INFORMATIONEN


Weitergehende Informationen auf der Website der Bundesrechtsanwaltskammer
www.brak.de

Gebühren
Die Vergütung der anwaltlichen Tätigkeit erfolgt nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz RVG vom 5.5.2004 (BGBl. I 718).

Sie richtet sich in zivilrechtlichen Angelegenheiten grundsätzlich nach dem Gegenstandswert, § 2 RVG. Es ist grundsätzlich unzulässig, geringere Gebühren und Auslagen zu vereinbaren oder zu fordern, als das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz vorsieht, soweit dieses nichts anderes bestimmt, § 49b BRAO.

Beratung und Gutachten
Der Rechtsanwalt soll auf eine Gebührenvereinbarung hinwirken, § 34 Abs.1 RVG.
Die Gebühr für ein erstes Beratungsgespräch beträgt für einen Verbraucher höchstens 190 € zuzügl. USt., § 34 Abs.1 RVG.

Wenn nichts anderes vereinbart ist, ist die Gebühr für die Beratung auf eine Gebühr für eine sonstige Tätigkeit, die mit der Beratung zusammenhängt, anzurechnen, § 34 Abs.2 RVG.

Außergerichtliche Vertretung
Für die außergerichtliche Vertretung sieht das RVG eine Geschäftsgebühr zwischen 0,5 und 2,5 vor, abhängig von Umfang und Schwierigkeit der anwaltlichen Tätigkeit, RVG-VV Nr. 2300. Die durchschnittliche Gebühr beträgt 1,3. Diese Gebühr wird im Fall einer nachfolgenden gerichtlichen Auseinandersetzung über denselben Streitgegenstand hälftig auf die Rechtsanwaltsgebühren im Gerichtsverfahren angerechnet.

Vertretung von deutschen Gerichten
Für die gerichtliche Vertretung in erster Instanz fällt nach dem RVG eine Prozessgebühr von 1,3 an, bei zwei Auftraggebern 1,6. Für die Wahrnehmung eines Termins fällt eine Terminsgebühr von 1,2 an. Bei einem Prozessvergleich entsteht eine zusätzliche 1,0 Gebühr.
Im zweitinstanzlichen Verfahren erhöht sich die Prozessgebühr um 0,3.
Hinzu kommen in jeder Instanz die Gerichtsgebühren.

Weitere Erläuterungen finden Sie unter https://www.brak.de/fuer-verbraucher/kosten/
Prozesskostenrechner https://www.justiz.nrw/BS/broschueren_hilfen/Kostenrechner.php

Bei geringem Einkommen ist die Übernahme der Gerichtsgebühren sowie der eigenen Rechtsanwaltsgebühren durch die Staatskasse möglich – Prozesskostenhilfe. Einzelheiten und die entsprechenden Formulare finden Sie unter
https://www.justiz.nrw.de/WebPortal/BS/formulare/prozesskostenhilfe/index.php

Beispiele:

  • Gegenstandswert 501 € bis 1.000 € - 1,0 Gebühr beträgt 80 € zzgl. USt.
  • Gegenstandswert 1.501 € bis 2.000 € - 1,0 Gebühr beträgt 150 € zzgl. USt.
  • Gegenstandswert 4.001 € bis 5.000 € - 1,0 Gebühr beträgt 303 € zzgl. USt.
  • Gegenstandswert 9.001 € bis 10.000 € - 1,0 Gebühr beträgt 558 € zzgl. USt.
  • Gegenstandswert 22.001 € bis 25.000 € - 1,0 Gebühr beträgt 788 € zzgl. USt.
  • Gegenstandswert 45.001 € bis 50.000 € - 1,0 Gebühr beträgt 1.163 € zzgl. USt.
  • Gegenstandswert 95.001 € bis 110.000 € - 1,0 Gebühr beträgt 1.503 € zzgl. USt.
  • Gegenstandswert 185.001 € bis 200.000 € - 1,0 Gebühr beträgt 2.013 € zzgl. USt.
  • usw.